Geschichte(n) zur Schweizer Velo-Branche

Geschichte(n) zur Schweizer Velo-Branche 2019-07-14T17:46:03+00:00
Den Brand Tigra z.B. verkaufte der waadländer Gründer an die Masch.Fabr. Gränichen, welche diese nebst Standart führte. Weiter ging der Brand an Gretener Cham/ Sursee. Von  dort an Villiger Buttisholz (früher Kalt Resalb) und schlussendlich an USA Trek Niederlassung CH . Tigra ist wohl inaktiv  im Eidg. Markenregister käuflich abgelegt wie viele Marken wie z.B. Swissair.

Der Velogrossist Bregger u Co in der Wengistadt Solothurn (Niklaus Wengi Stadtamann in Solothurn vermittelte in den Reformationswirren in der Stadt) konfektionierte die Wengi- Velos mit zugekauften Rahmen. 
Nur ca 10% aller CH Velomarken stellten die Rahmen selbst her. Eigenheit CH Velos ist der mit +GF+ Muffen (Georg Fischer Schaffhausen) hartgelötete Rahmen. Im Ausland wurden Rahmenrohre ohne Muffen verschweißt, was umfangreiche Fabrikationsvorrichtungen bedingte, kostenbedingt grosse Serienstückzahlen. Gemuffte Rahmen wurden vor dem Hartlöten einfach zusammengesteckt.
Die Marke Eiger wurde  zuletzt von der Via Handels Bern konfektioniert bis zur Firmenliquidation.
Tigra Velos wurden in VD von einem früheren Kadermann der Jan SA (Cilo) konfektioniert. Aus Erfahrung bei Cilo gründete er beim Start eine sehr erfolgreiche Profirennmannschaft, was für den Verkaufserfolg beitrug.