Stempelbremse

Stempelbremse 2017-11-01T10:46:46+00:00
Stempelbremse Typ Militärvelo

Stempelbremse Typ Militärvelo. Gut zu sehen: Die Feder im Bremsschuh

Die Stempelbremse ist eine alte und bewährte Vorderradbremse. Allerdings hat sie ihre Schwächen: Für starke Vollbremsungen, Bremsen bei Regen oder längeres, andauerndes Bremsen, wie es bei Bergabfahrten üblich ist, ist sie nur bedingt geeignet.
Bei Schweizer Veloklassikern finden sich zwei Arten von Stempelbremsen: Eine «Zivil-» und eine «Ordonnanz-» Version. Beide funktionieren grundsätzlich auf dieselbe Art und Weise, jedoch unterscheidet sich die Stemplebremse des Militärvelos in ihrer Bauweise aufgrund der andersartigen Bremsfeder.

Funktionsweise

Zeichnung Stempelbremse

Explosionszeichung Stempelbremse: Publikation mit freundlicher Genehmigung des VBS ©

Durch ziehen des Bremshebels am Lenker wird die Bremsstange mit dem angeschraubten Bremsschuh in der Führung nach unten gedrückt.
Der Bremsschuh enthält den Gummi-Bremsklotz, welcher auf den Vorderpneu gepresst wird – Das Velo bremst mit einem – meist – heulenden Geräusch.
Wird der Bremshebel losgelassen, gehen Bremshebel mit Bremsstange und Bremsschuh aufgrund der Bremsfeder in ihre Ausgangsstellung zurück. Bei der «Zivil-» Version befindet sich die Bremsfeder direkt am Bremsgriff, bei der «Ordonnanz-» Version als kleine Feder im Rohr des Bremsschuhs.

Servicearbeiten

Die häufigsten Servicearbeiten werden anhand der am weitesten verbreiteten zivilen Version der Stempelbremse erklärt.

Bremsklotz austauschen

Die wohl häufigste Service-Arbeit bei einer Stempelbremse, ist das Wechseln des Bremsklotzes. Lösen Sie zuerst die beiden Achsmuttern des Vorderrades und entfernen Sie es. Anschliessend können Sie den Bremsschuh der Stempelbremse entfernen, in dem Sie die Verstellschraube in der Gestängemitte lösen. Als nächstes muss nun der alte Bremsklotz aus der Fassung entfernt werden. Dazu eignet sich ein Schraubenzieher, oder noch besser, ein Teppichmesser.

Stempelbremse alt

Eine abgefeilte Halterung am unteren Rand – Unbedingt auswechseln!

Meistens sind die Reste des alten Bremsklotzes festgepresst und mit Schmutz regelrecht «angeklebt». Achten Sie beim Entfernen darauf, dass Sie nicht den Bremsschuh beschädigen. Haben Sie den alten Klotz entfernt, reinigen Sie die Fassung und kontrollieren, ob der Bremsschuh nicht verbogen oder beschädigt ist.
Wenn sich der neue Bremsklotz nur sehr schwer einsetzen lässt, ölen Sie den Bremsschuh mit ein paar Tropfen Öl und nehmen vorsichtig den Nylonhammer zu Hilfe. Nach dem Sie den Bremsklotz eingesetzt haben, können Sie den Bremsschuh wieder montieren.

Zuletzt das Vorderrad wieder einsetzen und die Radmuttern anziehen.

Bremse justieren

Es kann vorkommen, dass die Stempelbremse nicht mehr stark genug bremst, der Bremsklotz ohne Einwirkung auf dem Pneu schleift, oder dass der Bremshebel zu weit vom Lenker absteht. Solche Fälle können Sie mit einer Justierung der Bremse korrigieren. Lösen Sie dazu ein wenig die Schraube, welche die Bremsstange und den Bremsschuh verbindet. Jetzt können Sie die Bremse neu einstellen, indem Sie den Bremsschuh anheben oder ein wenig nach unten ziehen. Die Bremsstange wird dem entsprechend tiefer in das Rohr des Bremsschuhs versenkt oder angehoben. Wenn der Abstand stimmt, die Verstellschraube vorsichtig und mit Gefühl wieder anziehen.
Um den Abstand des Bremshebels zu korrigieren, müssen Sie bei gelöster Schraube den Bremsschuh fixieren (bspw. ein schmales Stück Holz zwischen den Pneu und die Bremse). Dann können Sie die Bremse soweit ziehen, bis der Abstand in Ordnung ist. Nun wiederum die Verstellschraube vorsichtig und mit Gefühl wieder anziehen und die Unterlage entfernen. Am Schluss unbedingt die Bremswirkung kontrollieren!