Vorgehensweisen

Vorgehensweisen 2017-11-01T01:09:06+00:00

Wenn Sie einen Veloklassiker besitzen und diesen wieder flott machen wollen, werden Sie sich zuerst Gedanken zum gewünschten Ergebnis machen müssen: Wollen Sie am Originalzustand so wenig wie notwendig verändern, oder soll das Velo am Ende so aussehen, als käme es direkt aus der Fabrik?

Grundsätzlich stehen Ihnen zwei Vorgehensweisen zur Verfügung¹:

  • Die sanfte Restauration: Diese beinhaltet den grossen Service am Velo, sowie die notwendigen Reparaturen, damit der Veloklassiker fahr- und strassentauglich bleibt.
  • Die umfassende Restauration: Diese hat nicht nur die Fahrtauglichkeit zum Ziel, sondern auch die optische Aufarbeitung.

Zu diesen beiden Vorgehensweisen existieren verschiedene Meinungen. So gibt es die Fraktion «neu», welche die Meinung vertritt, eine Renovation müsse den möglichst neuwertigen Zustand zum Ziel haben. Die Fraktion «alt» hingegen lehnt dies mit dem Argument ab, dass das Ergebnis einer Restauration auch die Geschichte eines Velos wiedergeben müsse. Dazu gehören Abnützungen und sogar Modifikationen.

Wer recht hat, oder was richtig ist, wissen bekanntlich die Götter, aber die sagen nichts – vielleicht auch weil es ihnen egal ist. Spass bei Seite. Ein entscheidender Punkt ist nämlich die Antwort auf die Frage, was den eigentlich «die Seele» eines Veloklassikers ausmacht. Ist es nur der Rahmen? Was ist, wenn ich die Räder ersetzte oder den Sattel? Ist es dann kein Klassiker mehr? Darf ich Neuteile nehmen oder soll ich Teile verwenden, die dem Alterszustand des restlichen Velos entsprechen?

Meiner Meinung nach haben beide Varianten Vor- und Nachteile und daher beide ihre Berechtigung. Es kann durchaus der Reiz der Sache sein, einen Veloklassiker «fabrikneu» wiederherzustellen – vielleicht als Ausnahme und nicht als Regel einer Restauration.

Wie dem auch sei, im Folgenden beschreibe ich zusammenfassend die Arbeiten der beiden Vorgehensweisen.

Die sanfte Restauration

Bei der sanften Restauration ist der grosse Service der zentrale und wichtigste Arbeitsschritt. Zuerst wird das Velo gründlich und fachmänisch gereinigt und anschliessend als Vorarbeit für den Service kontrolliert. Wenn es für die Reinigung oder den nachfolgenden Service notwendig ist, werden Teile auch demontiert, jedoch wird nicht das ganze Velo komplett zerlegt. Im Rahmen des grossen Services werden speziell alle Lager überprüft und revidiert. Defekte Verschleissteile wie beispielsweise Speichen, Lagerkonusse, Schläuche oder Pneus werden bei Bedarf ersetzt. Verbogenes wird gerichtet ebenso die Räder. Die schlimmsten Roststellen werden behandelt, grundiert und überdeckt.

Die umfassende Restauration

Dazu wird der Veloklassiker nach der ersten Reinigung komplett in seine Einzelteile zerlegt. Alle Teile werden gereinigt und Verschleissteile analog der sanften Restauration ersetzt. Unspezifische galvanisierte Teile wie Schrauben werden bei starker Korrosion durch authentische Teile ersetzt. Spezifische galvanisierte Teile wie Nabenhülsen oder Schutzbleche werden frisch verchromt oder vernickelt. Spezifische Lackteile wie der Rahmen, welche beschädigt oder korrodiert sind, werden sandgestrahlt und neu lackiert. Die noch gut erhaltenen Originalteile werden zum Schutz vor Korrosion gewachst.


¹ Die Beschreibung der Vorgehensweisen basiert auf den Inhalten der Webseite von Velo Koch, Huttwil.